Global - Art - Affairs

Der zufriedene Sklave

YOLY
Tonia Kos
Erik Anders
und weitere


Galerie Lichtraum 1
Heinrichsgasse 2, 1010 Wien

12.Oktober - 10. November 2018

Vernissage Freitag 12. Oktober 2018, 19.00 Uhr





Eröffnung der Jahrespräsentation

GESICHTER ( ) EINER STADT

fand am 7. Januar 2019 in der Stadtinformation im Rathaus Wien statt

Ein Video mit der zum Monat gehöhrenden Schöpfpapiermaske von YOLY und dem entsprechenden wienMONATSgedicht von Christl Greller wird vom 1. 1. bis 31.12. 2019 auf den Monitoren der Stadtinformation präsentiert

Die Autorin Christl Greller schreibt dazu:

Anfang Jänner hat es den Auftakt zu unserer Jahres-Präsentation im Wiener Rathaus gegeben. „Gesichter ( )einer Stadt“ zeigen Wien in Gedichten von mir, CHRISTL GRELLER, und in Masken-Darstellungen von YOLY MAURER.

Die liebevoll-kritischen wienMONATSgedichte sind wie Wiener Kaffee: farbig-sinnlich, heiß und vollmundig, oft mit bitterem Bodensatz, oft mit Schlagobershäubchen. Schön und schrecklich zugleich sind diese Gesichter (m)einer, (d)einer, ( )einer Stadt, die Yoly Maurer hintergründig als Masken interpretiert. Sie sind in Schöpfpapiertechnik aus Wiener Printmedien gefertigt, enthalten also in verschlüsselter Form alles, was in Wien Programm war.

Die wienMONATSgedichte sind über längere Zeit entstanden und erstmals in meinem neuen Lyrikband „und fließt die zeit wie wasser wie wort“ gesammelt abgedruckt, waren aber schon mehrmals jahrlang öffentlich ausgestellt.

Sichtbar und lesbar sind die monatlich wechselnden „Gesichter ( )einer Stadt“ das ganze Jahr 2019 im Rathaus auf den Flatscreens der Stadtservicestelle. Die kurzen Videos laufen – von anderen News unterbrochen – gut sichtbar über Kopf.

Eröffnung der Jahrespräsentation

GESICHTER ( ) EINER STADT

fand am 7. Januar 2019 in der Stadtinformation im Rathaus Wien statt

Ein Video mit der zum Monat gehöhrenden Schöpfpapiermaske von YOLY und dem entsprechenden wienMONATSgedicht von Christl Greller wird vom 1. 1. bis 31.12. 2019 auf den Monitoren der Stadtinformation präsentiert

Die Autorin Christl Greller schreibt dazu:

Anfang Jänner hat es den Auftakt zu unserer Jahres-Präsentation im Wiener Rathaus gegeben. „Gesichter ( )einer Stadt“ zeigen Wien in Gedichten von mir, CHRISTL GRELLER, und in Masken-Darstellungen von YOLY MAURER.

Die liebevoll-kritischen wienMONATSgedichte sind wie Wiener Kaffee: farbig-sinnlich, heiß und vollmundig, oft mit bitterem Bodensatz, oft mit Schlagobershäubchen. Schön und schrecklich zugleich sind diese Gesichter (m)einer, (d)einer, ( )einer Stadt, die Yoly Maurer hintergründig als Masken interpretiert. Sie sind in Schöpfpapiertechnik aus Wiener Printmedien gefertigt, enthalten also in verschlüsselter Form alles, was in Wien Programm war.

Die wienMONATSgedichte sind über längere Zeit entstanden und erstmals in meinem neuen Lyrikband „und fließt die zeit wie wasser wie wort“ gesammelt abgedruckt, waren aber schon mehrmals jahrlang öffentlich ausgestellt.

Sichtbar und lesbar sind die monatlich wechselnden „Gesichter ( )einer Stadt“ das ganze Jahr 2019 im Rathaus auf den Flatscreens der Stadtservicestelle. Die kurzen Videos laufen – von anderen News unterbrochen – gut sichtbar über Kopf.

Eröffnung der Jahrespräsentation

GESICHTER ( ) EINER STADT

fand am 7. Januar 2019 in der Stadtinformation im Rathaus Wien statt

Ein Video mit der zum Monat gehöhrenden Schöpfpapiermaske von YOLY und dem entsprechenden wienMONATSgedicht von Christl Greller wird vom 1. 1. bis 31.12. 2019 auf den Monitoren der Stadtinformation präsentiert

Die Autorin Christl Greller schreibt dazu:

Anfang Jänner hat es den Auftakt zu unserer Jahres-Präsentation im Wiener Rathaus gegeben. „Gesichter ( )einer Stadt“ zeigen Wien in Gedichten von mir, CHRISTL GRELLER, und in Masken-Darstellungen von YOLY MAURER.

Die liebevoll-kritischen wienMONATSgedichte sind wie Wiener Kaffee: farbig-sinnlich, heiß und vollmundig, oft mit bitterem Bodensatz, oft mit Schlagobershäubchen. Schön und schrecklich zugleich sind diese Gesichter (m)einer, (d)einer, ( )einer Stadt, die Yoly Maurer hintergründig als Masken interpretiert. Sie sind in Schöpfpapiertechnik aus Wiener Printmedien gefertigt, enthalten also in verschlüsselter Form alles, was in Wien Programm war.

Die wienMONATSgedichte sind über längere Zeit entstanden und erstmals in meinem neuen Lyrikband „und fließt die zeit wie wasser wie wort“ gesammelt abgedruckt, waren aber schon mehrmals jahrlang öffentlich ausgestellt.

Sichtbar und lesbar sind die monatlich wechselnden „Gesichter ( )einer Stadt“ das ganze Jahr 2019 im Rathaus auf den Flatscreens der Stadtservicestelle. Die kurzen Videos laufen – von anderen News unterbrochen – gut sichtbar über Kopf.
Ausstellung der Galerie Bertrand Kass
mit einer Arbeit von YOLY



Kaiserlichen Hofburg Innsbruck

WIR HALTEN HOF

Vernissage 4. Juli 2019, 19 Uhr